Rosenfest Weggis | Medienmitteilung vom 26.05.2021
Das traditions Sommerfest an der weggiser Seepromenade - grosses Feuerwerk, diverse Bars, die Wahl der Rosenkönigin und ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm
Rosenfest Weggis, Weggis, Rosenfest, Das Fest der Rose, Riviera Weggis, Sommerfest Luzern, Luzern
18766
post-template-default,single,single-post,postid-18766,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive
 

Medienmitteilung vom 26.05.2021

Medienmitteilung vom 26.05.2021

Und jetzt eben noch einmal – Das 88.Rosenfest in Weggis um ein weiteres Jahr verschoben
Im Dschungel der Corona-News und herrschenden Verordnungen hat sich das OK des Rosenfest Weggis dazu entschieden, das 88. Rosenfest um ein weiteres Jahr auf 2022 zu verschieben. Dem OK ist es ein Anliegen, den treuen Besucherinnen und Besuchern des Rosenfests, Sponsoren, Standbetreibern und der Weggiser Bevölkerung die Ausgangslage und Überlegungen, die zu der erneuten Verschiebung geführt haben, näher zu bringen.

Man hat unzählige Szenarien durchdacht, auf klare Ansagen, positive Entwicklungen und mögliche Wege gehofft. Noch länger zu warten ist nicht mehr möglich.

Die Pressekonferenz des Bundesrates behandelte zwar Grossanlässe im Sommer 2021 nicht konkret, die getätigten Aussagen bestärkten das OK jedoch in ihrem Schritt den Anlass aus eigener Kraft erneut zu verschieben.

Die Aussage, dass, sobald alle, die das wollen, geimpft sind, ganz auf Schliessungen verzichtet werde, hilft Anlässen in der Grösse des Rosenfests für Anfang Juli auch nicht. Es wird noch einige Wochen dauern, bis klar ist, wann dieser Zeitpunkt verlässlich und verbindlich kommen wird.

Seit März 2021 auf Standby
Das OK nahm die Situation seit Beginn der Krise sehr ernst und stand laufend in Kontakt mit den Behörden. Im Unterschied zu letztem Jahr, ist die Lage nun aber schon lange angespannt, die Normalität schon eine Weile her. Dies führte dazu, dass das OK dieses Jahr gar nicht mit den Vorbereitungen beginnen konnte, resp. dies erst tun wollte, wenn die
Durchführung einigermassen sicher schien. Dieser Augenblick ist leider nie eingetroffen.

Fehlende Planungssicherheit
Eine Veranstaltung wie das Rosenfest bedarf einer gründlichen und sicheren Planung mit entsprechendem Zeitvorsprung. Zum Beispiel ist das Rosenfest auf Sponsoren angewiesen. «In dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit unsere treuen Sponsoren um Beiträge anzufragen,
ist für mich moralisch schwierig zu vertreten», meint Philipp Büchler, Leiter Sponsoring.

Gemäss Nicolas Erni, Leiter Unterhaltung und OK Präsident, war auch eine Vorbereitung in seinem Ressort kaum möglich. «Am Rosenfest stehen namhafte Schweizer Acts auf der Bühne. Diese sind meist auch von grösseren Events abhängig und warten deren Entscheide zuerst ab, bevor sie beim Rosenfest zu- oder absagen».

Und auch die Standbetreiber benötigen entsprechend Zeit, um Ihre Ressourcen und Materialeinkäufe sauber planen zu können, so Marco Waltert, Leiter Festwirtschaft.

Warum es keinen Plan B gibt
Eine Frage die dem OK oft gestellt wurde und wird: Plant ihr eine kleinere Ausgabe des Rosenfests, gibt es einen Plan B? Nein, diesen gibt es nicht. Das Rosenfest steht für ein tolles Konzertprogramm, Spass für Gross und Klein, Markt- und Verpflegungsstände und der Wahl der Rosenkönigin. Es soll getanzt, gelacht und gefeiert werden – ohne Maske, Social Distancing, Sitzplatzpflicht und ohne reduzierte Kapazität (wo liegt diese überhaupt?).

Optimistisch für 2022
Im Rahmen des bescheidenen Rosenfest-Budgets wird das OK des traditionsreichen Sommerfestivals alles geben, um vom 1. bis 3. Juli 2022 ein unvergessliches Rosenfest auf die Beine zu stellen – mit hochkarätiger Musik, fulminantem Feuerwerk, Lunapark, diversen Bars und Verpflegungsständen usw. – und natürlich der Wahl der 88. Weggiser
Rosenkönigin.